Chaos bei 7. Playdownspiel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Chaos bei 7. Playdownspiel

    Völlig unverständlich ist für mich, dass sich die GmbH offensichtlich überhaupt nicht darum schert, wie eine genügende Anzahl von Tigersfans nach Lausitz kommt. In anderen Vereinen gibt es Aktionen und gesponserte Busse, wie bei uns auch am letzten Freitag (Danke!). Jetzt allerdings, wo es (fast) ums Ganze geht, kommt seitens der GmbH keinerlei Aktion, um zahlreiche Fans in die Lausitz zu bringen. Stattdessen müssen sich Gruppen irgendwie zusammenfinden und mancher wird aufgrund fehlender Mitfahrgelegenheit wohl zuhause bleiben. Die Mannschaft wünscht sich nach eigenen Aussagen aber dringend Support in WSW. Dies zeugt von einem nicht sehr professionellem Gebahren.

    An gleicher Stelle möchte ich Rita, die die Busse in der Hauptsaison organisierte, ein herzliches Dankeschön aussprechen für ihren Einsatz.

    Hoffentlich finden sich zahlreiche Fans in WSW ein!

    Auf gehts EHC!
    "You can‘t stop what you can‘t see.“ (Al MacInnis)
  • Die sind also nicht für Fanaktionen zuständig? Das sehe ich anders. In jedem anderen Verein werden die Fans hofiert oder zumindest die Zusammenarbeit gefördert. Wenn schon keine Ultras mehr da sind, sollte man die verbliebenen Mohikaner unterstützen :D .

    Unter der Woche zählt bei einigen auch nur bedingt (Freitag ging auch was zusammen).
    "You can‘t stop what you can‘t see.“ (Al MacInnis)
  • Gab's das bei uns schonmal, dass der Verein was organisiert hat? Das ging doch immer über die Fans/ die Fanbeauftragten und der Verein hat nur dafür mitgeworben oder täusche ich mich da?

    Letztes Jahr waren es doch auch Sponsoren, die Vergünstigungen oder Verpflegung gesponsort haben und nicht der Verein selbst.

    By the Way, gibt es überhaupt noch einen Fanveauftragten?
  • Wäre schön, wenn der die Auswärtsfahrten mit organisieren würde. Und was die Vergangenheit betrifft: Da waren halt noch viele EHC-Fans da, die vom Verein unterstützt wurden. Das fehlt leider seit dem Streit zwischen MK und MW. Man kann über das Verhalten der Mainkurve und ihrem Privatkrieg gegen MW halten, was man will. Die Stimmung ist ohne die Jungs auswärts lausig. Zudem haben die auch fast einen halben Bus jeweils gefüllt. Wenn ich sehe, was Lausitz bei uns an Fans rankarrt und sogar 400(!) Fans vom Grenzübergang nach Leipzig fahren, komme ich mir mit 70 Leuten bei einem Spiel um die sportliche Zukunft des Vereins schon etwas lausig vor.
    Die GF sollte sich mit dem Fanbeauftragten und einem Mannschaftsvertreter mal zusammensetzen und folgendes klären:
    1. Was können wir tun, damit wir mehr Fans ins Stadion und auswärts bekommen?
    2. Was braucht ihr ideell und materiell?
    3. Könnte man mit anderen Fangruppen kooperieren (Nürnberg?)
    4. Wie stellen wir eine dauerhaft zufriedenstellende Zusammenarbeit her?

    Nur so zum Nachdenken...

    Wenn ich sehe, was für eine positive Identifikation der Fans in Lausitz mit dem Verein herrscht (man schaue sich nur mal den Fanshop an), muss man sich bei uns ja fast schon schämen.
    "You can‘t stop what you can‘t see.“ (Al MacInnis)
  • Das Lob muss man dem Block-D der Füchse aber geben. Die sind als Fanszene eng mit ihrem Verein&Führung zusammengeschweißt. Hier muss keine GmbH oder Vorstandschaft oder sonstwer agieren um Fans in andere Städte zu bringen. Sowas muss (und das kann man von einer DEL2 Fanszene auch ruhig erwarten) von Fanseiten alleine etwas gehen. Aber Bayreuth besitzt ein unglaublich faules Eventpublikum (im großen und ganzen) dass sich nur für Auswärts motivieren kann wenn es einen freien Alkoholrausch spendiert kriegt (einige Buskonvois haben es gezeigt). Hier zählt alleine die Einstellung eines jeden. Wer hier verlangt dass sich eine Führung darum kümmert, würde sich am liebsten auch das Mittagsessen auf der Arbeit von der GmbH hinstellen lassen.

    Ausserdem reizen solche "Mottofahrten" auch die ganzen Exil-Füchse mal den ein oder anderen Kilometer zu fahren. Die Auswärtsberichte des Block-D auf Facebook belegen sowas zb. Die bieten da hübsche Seidenschals extra nur für dieses Motto an, welche auch einen Anreiz bieten.

    Gut es handelt sich hier um einen Dienstag, das ist wirklich ungünstig. Aber unmöglich ist es trotzdem nicht.
    Auch wenn die Füchse einiges an braunem Gesocks in ihren Reihen haben, der Verein & Fans sind in Deutschland trotzdem mit on-top. ;)
  • Mir geht es gar nicht darum, dass die GmbH das auf dem Servierteller anbietet oder selber organisiert. Es würde schon reichen, die Infrastruktur im Netz anzubieten, um Leute, die auswärts fahren wollen, zu bündeln und bei genügend Beteiligung einen Bus über den Fanbeauftragten bestellen zu lassen. Vor allem bei derartig kurzen Vorlaufzeiten. Da hätte man am So eine Durchsage machen können, dass Interessierte sich nach dem Spiel in eine Busliste eintragen sollen etc. Das kann doch nicht so schwer sein, oder erwarte ich da zu viel? Zudem: Wir haben doch auch Fanclubs jenseits der Mainkurve. Können die nicht in die Bresche springen?
    "You can‘t stop what you can‘t see.“ (Al MacInnis)
  • Das ist auch so eine Sache die ich beim Verein oder jetzt bei der GmbH auch noch nie gesehen habe - Werbung über Facebook und ein Hinweis für Busangebote. Da muss ein Organisator oder Fanclub doch nicht noch extra darauf hinweisen? In dieser Facebookgruppe wird seitens der Organisatoren immer reingeschrieben wann ein Bus fährt. Bei anderen Vereinen ist sowas selbstverständlichkeit dass der Verein an einem Dienstag/Mittwoch (nach seinen ganzen Beiträgen über die Spieltage usw) einen Beitrag über ein Busangebot postet - nur nicht in Bayreuth. ;) Und das obwohl man versucht seitens der Fans, ob es Rita oder damals MK war, einen Bus starten zu lassen...